Alarmübung Blindenwohnheim

Brandmeldeanlage im Blindenwohnheim in Pivitsheide, Bielefelderstraße, so lautete heute Nachmittag gegen 14:33Uhr die Alarmmeldung für das hauptamtliche Personal und die Löschgruppe Pivitsheide. Den erst eintreffenden Kräften bot sich eine undurchsichtige Lage, dichter Rauch drang aus den Kellerfenstern und draußen vor der Tür standen schon die ersten Bewohner der Lebenshilfe und deren Betreuer die schon vor Eintreffen der Feuerwehr das Gebäude verlassen hatten und berichteten ziemlich aufgeregt von weiteren vermissten Personen, die aufgrund ihre Behinderung auf einen Rollstuhl angewiesen sind, sich immer noch im oberen teil des Gebäudes befanden.

Zum Glück war das aber nur eine von langer Hand vorbereitet Alarmübung. Simuliert wurde ein Brand im Keller eines Gebäudetraktes, der mit Hilfe von Nebelmaschinen eingenebelt wurde. Im Verlaufe der Übung wurden fünf Trupps mit Atemschutz zur Brandbekämpfung und Menschenrettung eingesetzt. Die Übung unter Leitung von Brandoberinspektor Torben Wind wurde nach ca. 90 Minuten beendet. Während der anschließenden Einsatznachbesprechung äusserten sich alle Beteiligten sehr zufrieden über den Verlauf der Übung, stellten aber gemeinsam fest, das man diese Szenarien eigentlich nicht genug üben kann und hofft darauf, das der Ernstfall nie eintritt.